Falsche Freunde, faule Kunden

 

Geschäftseröffnung, und wer kam? Zuallererst natürlich die lieben Freunde und Bekannten. Ich wusste ja gar nicht wie viel ich habe. Und als Gastgeschenk brachte jeder einen Präsentkorb voll guter Ratschläge mit. Wenn ich alles befolgt hätte, wäre alles nur noch schiefgegangen.

Alltag im Büro oder im Geschäft. Konzentriert saß ich über meiner Arbeit. Da klingelte das Telefon und es riss mich aus meinen Gedanken.
Nicht schon wieder! Das schon mindestens das zehnte Mal an diesem Morgen. Und wer war dran? Natürlich wieder ein Freund, ein guter Freund:
Hallo-wie-geht´s-sicher-ne-Menge-Arbeit-aber-du-hast-doch-bestimmt-ein-paar-Minuten-Zeit-stell-dir-vor-Rüdiger-wird-Vater-bla-bla-bla…

Abends,
kurz nach zehn.
Nach einem anstrengenden 14-Stunden-Tag habe ich mir einen kleinen Gutenachttrunk redlich verdient. Doch kaum betrat ich die Stammkneipe an der Ecke, gab´s ein großes Hallo: Ach, wer kommt denn da – unser frisch gebackener Unternehmer. Wie wär’s denn mit ner kleinen Lokalrunde? Du Krösus kannst Dir das ja leisten…

Es war zum Mäusemelken. Was ist schon so besonderes an einem Existenzgründer, dass alle Welt um ihn herumscharwenzelt? Liebe Freunde: Existenzgründer = nicht spontaner Millionär! Und schon gar kein Frischgebackener!
Tja das sollte man mal jene siebengescheiten „Freunde“ und Bekannte fragen, die sicher gute Gründe haben, weswegen sie Lohnempfänger geblieben sind. Denken Sie nicht, dass ich Sie mit meiner kleinen Polemik zum Einzelgänger machen will. Nichts gegen Freunde, wenn sie wirklich welche sind.
Doch legen Sie das Wort auf die Goldwaage, so bleiben in Ihrer Umgebung bestimmt nicht viele Menschen übrig, denen sie den Ehrentitel ohne Einschränkung zugestehen dürfen. Zeit ist Geld, und bei Existenzgründern ist meist beides Mangelware.

Verschwenden Sie nicht Zeit mit Schulterklopfern und Besserwissern. Echte Freunde wissen schon, wann ihre Hilfe gebraucht wird. Ansonsten machen sie sich besser unsichtbar um nicht bei der Arbeit zu stören.

Außerdem:
Wenn es in Ihrem neuen Metier gut geht, sind Sie vielleicht der Star. Geht die Sache aber daneben ist man der einsamste Mensch auf der Welt. Was in einem vorgeht, welche Sorgen und Nöte man hat, versteht ein Außenstehender sowieso nicht. Aber es gibt auch noch andere Gefahren:
Nicht nur falsche Freunde können die Arbeit torpedieren. Noch ärgerlicher sind faule Kunden, die richtig Geld kosten.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.